Aktuelle Termine

Mo., 15.10.2018 - 19:30 Uhr
  Löscheinsatz 3 - ...

Mo., 22.10.2018 - 19:30 Uhr
  Löscheinsatz 3 - ...

Mo., 29.10.2018 - 19:30 Uhr
  Löscheinsatz 3 - ...

Alle Termine anzeigen

Unwetterwarnungen


1868 bis 2010 - Die Geschichte einer Feuerwehr

Die Gründung

Die Freiwillige Feuerwehr Östringen kann im Jahre 2010 auf 142 Jahre tätigen Dienst zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zurückblicken. Am 18. April 1868 wurde sie gegründet und mit Erlass vom 24. Juni hat das damalige Innenministerium von Baden diese genehmigt und bestätigt. Die Wehr zählt somit zu den ältesten im Landkreis   Karlsruhe.

Das Protokoll der Gründungsversammlung vom 18. April 1868 weist nach, dass sich 89 Männer durch Unterschrift und Handschlag bereit erklärten, dieser guten und edlen Sache zu dienen und aktiv in die Wehr einzutreten.

Auf dem Bericht vom 24. Juni 1868 wurde am 12. September dem Gemeinderat von Östringen eröffnet, dass vom Großherzoglichen Bezirksamt Bruchsal der als Feuerwehrkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Östringen vorgeschlagene Fabrikant Rudolf Wimmer, bestätigt worden ist.

Bereits vor der Gründung der Feuerwehr hat hier in Östringen eine sogenannte Bürgerwehr bestanden. In der alten Feuerlöschordnung von 1854 ist ein Feuerwehrhauptmann namens Hubert Hotz aufgeführt. Alte Akten weisen auf, dass zum damaligen Zeitpunkt schon eine recht moderne Feuerspritze vorhanden war. In Verzeichnissen ist das Vorhandensein einer  Tragspritze, großen Zubern, 300 Feuerwehreimer aus Leder, 3 große jeweils 35 Fuß lange Leitern, großen und kleinen Feuerhaken, Feuergabeln, Sägen, Schaufeln, Äxte und Pickel aufgeführt.

ffw_chronik_01

Bild aus der Gründerzeit

Die Wehr und ihre Aufgaben im Wandel der Zeiten

Die Übungen wurden zumeist an den damaligen Schulgebäuden, dem früheren Anwesen des Gasthauses „Zur Blume“, nur in Drillichuniform abgehalten. Wer an einer Übung nicht teilnahm und sich nicht aus triftigen Gründen entschuldigen konnte, musste eine Geldbuße zahlen. Wer bei drei Proben unentschuldigt fehlte, wurde „unehrenhaft“ aus der Wehr ausgeschlossen. Sein Name wurde durch Anschlag an der Rathaustafel öffentlich bekanntgemacht.

Auch ein anderer, heute in Frankreich noch gültiger Name war damals gebräuchlich. Man nannte die Mannschaften der Spritzengruppe auch „Pompje“ (Pompiers).

Die von der Bürgerwehr übernommene Druckspritze hatte gemäß den Aufzeichnungen einen Höhenstrahl von 70 Fuß ( ca. 23Meter ) und musste von 6 Mann bedient werden.

Beim Bürgerantritt musste jeder, der sich in die Bürgerliste eintragen ließ, einen zusätzlichen Betrag für einen Feuereimer bezahlen. Im Gründungsjahr der  Wehr standen in Östringen 324 Häuser, bewohnt von 2390 Einwohnern, wovon nur 430 das eigentliche Bürgerrecht besaßen.

Bei auswärtigen Brandeinsätzen in Odenheim, Mingolsheim, Langenbrücken, Zeutern, Eichtersheim, Mühlhausen oder Rettigheim musste die hiesige Wehr mit 7 Feuerreitern ihrer Einsatzpflicht nachkommen. Zum Fahren der Mannschaften und Geräte mussten 9 Fuhrleute eingesetzt werden.

Die Feuerwehr während  und nach dem Zweiten Weltkrieg

Vielseitig war der Einsatz der Wehr in den Kriegsjahren 1939 – 1945. Er wurde durch die dauernden Einberufungen zum Kriegsdienst sehr erschwert. Neben den Luftschutz und Telefonwachen und  den drei Bombenabwürfen auf Östringen fielen der Wehr auch überörtliche Aufgaben zu. Durch die vielen Einberufungen der Wehrmänner wurden damals auch Frauen zum Einsatzdienst herangezogen.  Einer der schlimmsten und grauenvollsten Einsätze war am 01. März 1945, bei dem unsere vormalige Kreisstadt Bruchsal durch Britische Bombenstaffeln in Schutt und Asche gelegt wurde. Auch nach Mannheim, Karlsruhe, Waghhäusel, Neuthard und Büchenau wurden  unsere Wehrleute gerufen.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Wehr 1945/46 neu aufgebaut. Durch die Militär-regierung wurden Sebastian Hammer und Ludwig Waas als Kommandanten verpflichtet.

Am 07. Juli 1947 erhielt die Wehr eine zweite Motorspritze.

Im Jahre 1951 wurde das 1948 ausgefallene Gründungsfest, zu welchem 24 benachbarte Vereine und alle Ortsvereine zugegen waren, nachgeholt. Auch die Aufstellung eines Spielmannszuges geht auf das Jahr 1951 zurück. In den 50er Jahren konnte auch das damalige LF-8 eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden.

Rechtzeitig zum 100 Jährigen Jubiläum im Jahre 1968 wurde der Feuerwehr durch den damaligen Bürgermeister Hermann Kimling das neue Feuerwehrhaus an seinem heutigen Standort übergeben.

ffw_chronik_02

Bild aus der Gründerzeit des Spielmannszuges

ffw_chronik_03

Das LF-8 aus den 50er Jahren

ffw_chronik_04

Das Feuerwehrhaus 1967

Die Feuerwehr Abt.: Östringen zum 100 jährigen Jubiläum 1968

Gründung der Jugendfeuerwehr

Am 24. Oktober  1969 wurde in Östringen auch die Abteilung Jugendfeuerwehr gegründet.

Die damaligen Gründungsmitglieder waren die Kameraden Karl-Heinz Breitner, Georg Hain und Werner Wittmann. Erster Jugendfeuerwehrwart war Karl-Heinz Breitner.

Bereits nach 6 Monaten hatte die Jugendfeuerwehr eine Stärke von 2 Gruppen. Die Jugendlichen lernten im Rahmen der Ausbildung den Umgang mit feuerwehrtechnischen Geräten sowie die Grundbegriffe des Feuerwehrwesens kennen.

Die ersten Uniformen wurden im Mai 1970 beschafft.

Auch heute, fast 40 Jahre nach der Gründung kann die Feuerwehr auf eine intakte und gut ausgebildete Jugendfeuerwehr  stolz sein. Ausflüge, Spiele- oder Videoabende und der alljährliche Berufsjugendfeuerwehrtag gehören neben den wöchentlichen Übungen ebenso zum guten Ton der Jugend, wie die jährlichen Wald- und Flurputzaktionen und der Sammeltag für Christbäume. Für diese Arbeit bedanken wir uns bei der Jugendfeuerwehr und deren Jugendleitern.
ffw_chronik_06
Das Bild zeigt die Jugendfeuerwehr  in den Anfangsjahren um 1972/73 bei einem Zeltlager.

Die Gemeindereform in der ersten Hälfte der 70 Jahre führte auch bei den Feuerwehren zu organisatorischen Veränderungen. Seit dieser Zeit besteht auch die Östringer Feuerwehr als Abteilung der damals gegründeten gesamtstädtischen Wehr. Unter dem Oberkommando des von allen vier Abteilungen gewählten Stadtkommandanten Alexander Wüstum konnte die Abteilung Östringen, die weiterhin einen eigenen Abteilungs-kommandanten hatte, ihre Eigenständigkeit bewahren. Seit 2006 stehen die Abteilungen der Östringer Feuerwehr unter der Gesamtleitung von Stadtbrandmeister Jürgen Bordt, der noch bis 2006 Abteilungskommandant der Abteilung Östringen war.

Ende der 60er Jahre, sowie im Laufe der 70er und 80er Jahre konnten der Feuerwehr durch die Gemeinde verschiedenste Fahrzeuge zum Schutze der Allgemeinheit übergeben werden. So waren dies  Ende der 60er Jahre der RW-2.

ffw_chronik_07

Fahrzeug RW-2

Die fahrende Werkzeugkiste, RW-2

ffw_chronik_09

Das  Tanklöschfahrzeug TLF 16/25

Das Löschgruppenfahrzeug LF-8

Anlässlich des 110 jährigen Jubiläums im Jahre 1978 wurde in einer Feierstunde die Standarte der Abteilung Östringen eingeweiht.

 

Umbau Feuerwehrhaus und Neubeschaffung RW-2

Ende der 80er Jahre wurde das Feuerwehrhaus umgebaut um die damals doch recht engen Platzverhältnisse zu verbessern. Nach dem Umbau verfügte die Abteilung erstmals über eigene Räumlichkeiten zur Durchführung von Theoretischen Übungsabenden, sowie für kleinere Feierlichkeiten. 1989 wurde dann der damals seit 28 Jahren in Dienst stehende Rüstwagen RW-2 Ersatz-beschafft. Mit dem neu beschafften Fahrzeug verfügte die Abteilung damals über eines der modernsten Fahrzeuge dieser Art. Bereits vor der feierlichen Einweihung des RW musste dieser seine Fähigkeiten beim damaligen Orkan „Daria“  mehrmals unter Beweis stellen. Das Fahrzeug ist Dank modernster Technik und durch die im Laufe der Zeit stetig aufgerüsteten Neugeräte, wie z.B. einer Rettungsplattform o.ä. immer noch auf einem akzeptablen Stand. Der RW wird neben seinem Dasein als „Fahrende Werkstatt“  zu verschiedenste Lehrgängen auf Unterkreisebene hinzugezogen, um Feuerwehrkameradinnen und Kameraden auszubilden.

Der neue RW-2 Der RW-2 mit seiner umfangreichen technischen Beladung

Der alte RW-2 durfte im Jahr 1990 unseren sehr geschätzten Kameraden aus Schkeuditz übergeben werden, welche sich über das recht außergewöhnliche Geschenk, dessen Übergabe vom damaligen Stadtbrandmeister Gerhard Batzler und seinem aus Schkeuditz kommenden Amtskollegen Dieter Prochnow, eingefädelt wurden, sehr freuten. Kurz nach der Wende war man froh, ein solch robustes und gut gepflegtes Fahrzeug sein Eigen nennen zu dürfen.

Die Abholung des RW-2 in Östringen
Die feierlich Übergabe der Fahrzeugschlüssel  in Schkeuditz

Das umgebaute Feuerwehrhaus mit dem Fuhrpark 1990

Das Jubiläumjahr 1993 (125 Jahre)

Im Jahre 1993 feierte die Abteilung ihr 125 jähriges Bestehen. Ein Feuerwehrfest der besonderen Art sollte es werden. 3 Tage war die Halle Treffpunkt für Feuerwehren aus Nah und Fern, aber auch für Freunde und Gönner der Feuerwehr, sowie für die zahlreichen Vertreter der örtlichen Vereine, welche sich bei einem Dreikampf gegenseitig versuchten, den Schneid abzukaufen. Nach einem Festumzug  am Sonntag durch die Straßen von Östringen ging es in die Hermann Kimling Halle zum großen Festakt, bei welchem zahlreiche Namhafte Gäste zu gegen waren. Alles in allem war dies eine sehr gelungene Veranstaltung.

Die aktive Wehr im Jubiläumsjahr 1993

Die Jugendfeuerwehr im Jubiläumsjahr 1993


Ehrentafel der  Kommandanten und Abteilungsleiter der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Östringen
Abteilung Östringen von 1868 - 2010

Rudolf Wimmer

Eduard Barrogio

Karl Fellhauer

Josef Gross, jr.

Heinrich Greulich

Josef Rothermel

Vinzenz Gramlich

Rupert Hammer

Anton Hammer

Sebastian Hammer

Wilhelm Fellhauer

Alfons Greulich

Arthur Volz

Karl-Heinz Breitner

Arthur Volz

Gerhard Batzler

Manfred Wagner

Jürgen Bordt

Andreas Haßfeld

Fabrikant

Bankvorstand

Zigarrenfabrikant

Landwirt

Schmiedemeister

Kaufmann

Schneidermeister

Landwirt

Zimmermeister

Mühlenbesitzer

Schlossermeister

Wagnermeister

Angestellter

Angestellter

Angestellter

Schlosser

Chemiemeister

Dipl .Ing. Maschinenbau

Techn. Angestellter

1868 – 1873

1874 – 1883

1883 – 1886

1886 – 1891

1891 – 1912

1912 – 1925

1925 – 1931

1931 – 1932

1932 – 1938

1938 – 1951

1951 – 1956

1956 – 1971

1971 – 1974

1974 – 1979

1979 – 1981

1981 – 1991

1991 – 2001

2001 – 2006

seit 2006

Blick in die Zukunft

In den vergangenen 140 Jahren ihres Bestehens hat sich die Freiwillige Feuerwehr Östringen ihren verantwortungsvollen Aufgaben stets würdig und gewachsen gezeigt. Es bleibt zu hoffen, dass lebendige und ehrliche Kameradschaft der Östringer Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen sich auch in der Zukunft in ebenso vorbildlicher Art und Weise zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zeigen werden.

Getragen vom Wahlspruch der Feuerwehr:

Gott zur Ehr`
Dem nächsten zur Wehr !